Montag, 30. März 2015

Jadestadt Hokitika und die Pfannkuchensteine

Die Westküste präsentiert sich grau und stürmisch bei unserer Reise Richtung Greymouth. Unterwegs legen wir einen Stopp in Hokitika ein, das für Handwerkskunst und Jadeverarbeitung berühmt ist.

Künstler und Kommerzielle stellen hier ihre Grünsteinprodukte aus und ich erhole mich beim Shoppen auf einer Bank aus polierter Neuseelandjade.

Ein weiteres Häkchen auf meiner Liste kann nun gemacht werden, denn ich hatte mir vorgenommen, in der Jadestadt einen der grünen Edelsteintalismane als Souvenir zu erstehen! Das Aussuchen war bei dem Überangebot tierisch schwer. Eben die Qual der Wahl xD

In Greymouth gab es außer einer einspurigen Brücke, die die Autos sich auch noch mit dem Schienenverkehr teilen müssen, nicht allzu viel zu sehen, doch dafür sind wir ein Stück weiter nördlich auf unsere Kosten gekommen.

Pancake Rocks - Pfannkuchensteine - lese ich auf meiner Landkarte und denke: Das sehen wir uns genauer an!
Ein kleiner Rundweg führt den neugierigen Passanten an der Küste entlang und gewährt aus mehreren Perspektiven Ausblicke auf Sedimentsaufschichtungen, die an gestapelte Pfannkuchen erinnern.

Mit dem tobenden tasmanischen Ozean im Hintergrund, der mit seinen mächtigen Wellen und weißen Schaumkronen bereits allein beeindruckt, ist die Gesteinsformation eine Augenweide der besonderen Art.

Die Wellen brechen mit laut rauschendem Getöse an den Felssäulen und füllen Zwischenräume groß wie Schwimmbecken. An manchen Stellen spritzt das Wasser in gischtartigen Fontainen in die Luft und verwandelt sie in feinen Salzwassernebel, der jeder Kamera feindlich gesinnt ist.

Wieder einmal hat die Natur in endloser Geduld einen einzigartigen Ort geschaffen, der sich einreiht in die Liste der schönsten Orte, an denen ich jemals war.

Pancake Rocks

Eine von vielen Jadewerkstätten

Dekadent auf einem riesigen Edelstein Pause zu machen

Die Westküste 

Garstige NZ-Brücke

Einfach wow!



Cat ist gut ausgerüstet :D

Mittwoch, 25. März 2015

Fox & Franjo - Die Tränen der Eisprinzessin

Cat und ich erreichen Fox am späten Nachmittag und starten gleich zu einem Spaziergang um den Lake Matheson, der in den Abendstunden am schönsten sein soll.

Bei Windstille spiegeln sich im See die majestätischen südlichen Alpen. Leider ist es noch ein bisschen früh im Jahr für schneebedeckte Gipfel, doch dieses Manko gleicht das hübsche Abendrot aus!

Wir beeilen uns nach Sonnenuntergang schnell den Wald hinter uns zu bringen und warten dann für unser nächstes Highlight auf die Dunkelheit.

Als es nachtschwarz um uns geworden ist, brechen wir mit Taschenlampen ausgerüstet zu einem besonderen Waldpfad auf. Cat ist die Finsternis nicht geheuer und als die Taschenlampe ausgeht klammert sie sich an meinen Arm ^^

Doch sie muss sich auch nicht länger gruseln, weil wir längst gefunden haben, weswegen wir hergekommen sind!

Nicht nur in Höhlen, sondern auch im Regenwald gibt es Glowworms! Wie ihr wisst, habe ich sie schon bestaunen können, doch Catty hatte sie noch auf der To-See-List, was mir diese gruselige Nachtwanderung durch den Regenwald verschafft hat >.< Danke dafür!

Bei Tagesanbruch wandern wir dann zum Fox-Gletscher, den wir als eher klein und dreckig empfinden. Die Wanderung durch das Gletschertal war beschaulich, doch nicht so berauschend wie jene durch das Valley bei Franz-Josef!

Da die zwei Gletscher nur eine halbe Autostunde vo einander entfernt sind, wandern wir nämlich noch am selben Tag zum Franjo-Gletscher!
Das markante Eisblau gefällt mir sehr gut und ich wäre gerne durch die Gletscherspalten geklettert, doch die Eisriesen schmelzen seit einigen Jahren gefährlich schnell und haben sich so weit ins Gebirge zurückgezogen, dass die betretbaren Stellen nur per Helikopterflug zu erreichen sind. Und das ist ganz schön kostspielig :/

Wir bewundern daher die Tränen der Eisprinzessin, wie die Maori die Gletscher nennen, aus sicherer Entfernung und brechen bald weiter nach Norden auf.

Der Franz-Josef-Gletscher

Lake Matheson

Lake Matheson Wolkenspiegelung

Fox Gletscher (Dreckspatz)

Catty & ich dick eingepackt *brrr*

Fox Gletschertal

Mystisch tief hängende Wolken

Franz-Josef & Ich

Franz-Josef Gletschertal

Shorty im Regenwald-Campingplatz 

Samstag, 21. März 2015

Wanaka & Haast

Cat und ich haben alte Freunde in Wanaka wiedergetroffen und bleiben daher ein Weilchen, während Elena und Julia ohne uns weiterziehen.

Wir machen uns ein paar ruhige Tage am See und besuchen bei schlechtem Wetter das schnuckelige Kino im Ort.

Hier gibt es frisch gebackene Kekse (!) und gemütliche Sofas in den Kinosälen, die zum Reinkuscheln und Träumen einladen.

Wenn die Sonne lacht gehen wir spazieren oder essen uns ein Eis oder kombinieren gleich das Angenehme mit dem Nützlichen :)

Doch so langsam müssen wir uns Richtung Norden bewegen, weil Cat zurück nach Christchurch muss, um ihren Flieger zu kriegen.

Auf dem Weg nach Fox, wo ein frostiger Frrund darauf wartet von uns besucht zu werden, halten wir bei ein paar Spots in der Region um Haast, die unsere Freunde uns empfohlen haben.

Bei den Blue Pools stoßen wir auf eine kleine Stadt aus aufgeschichteten Kieseltürmchen. Wir fördern unsere Sandkastenkünste zu Tage und bauen ebenfalls ein Steintürmchen, um die Siedlung zu erweitern.

Bei den Fantail Falls flitschen wir ein paar flache Kiesel über die kristallklare Wasseroberfläche und stoppen letztmalig am Knights Point, der uns einen Eindruck von Neuseelands Westküste verschafft.

Wir erreichen Fox und freuen uns auf ein weiteres Naturkunststück Neuseelands - Die Gletscher!

Montag, 16. März 2015

Sommerrodeln in Queenstown

Es geht weiter nach Norden nach Queenstown am Lake Wakatipu! Der See ist riesig und zu jeder Tageszeit unglaublich schön - verständlich, dass die Queen sich hier ein Städtchen errichten ließ!

Wir Glückspilzinnen haben strahlend schönes Wetter und holen uns eine Potion von Mrs. Ferg's berühmter Eiscreme und werden wirklich nicht enttäuscht! Zwar probieren wir die ausgefallenen Sorten wie etwa Gin & Gurke und entscheiden uns dann doch lieber für Klassiker wie Tiramisu oder Chocolate Brownie.

Am Seeufer sitzen wir auf einer Mauer und löffeln yummy Eiscreme bis ein Straßenmusiker neben uns sein Lager aufschlägt und ein paar Oldies auf seiner Gitarre klimpert. Cat und ich finden ihn sympathisch, schnippsen im Takt mit den Fingern und stimmen als Backgroundchor mit ein. Wir haben Spaß und teilen hinterher noch unsere Schoki mit ihm - da hat er sich gefreut :D

Auch am Folgetag lacht die Sonne und wir fahren mit einer Gondel den Berg hinauf, um uns die phänomenale Aussicht auf die Remarkables, eine bemerkenswerte Bergkette, zu gönnen.

Weil nur stehen und starren aber auch öde wird, haben wir uns auch Tickets für die Sommerrodelbahn am Berggipfel gekauft :)
Mit einem Lift geht es langsam den Berg hoch und dann in einem Affenzahn und spaßigen Serpentinen in diesen kleinen Plastikrutschautos gleich wieder herunter!
In der ersten Runde hab ich Cat abgehängt... und in der zweiten auch xD (was ein bisschen unfair war, weil eine achtjährige im Schneckentempo vor ihr herschlich).

Queenstown ist ein hübsches Fleckchen Erde, an dem ich gern noch ein wenig verweilen würde, doch wir brechen bereits zum nächsten Ziel auf.




Regenbogen, Sternenhimmel und Regenbogenhimmel

Am Lake Tekapo soll man landesweit den schönsten Nachthimmel vorfinden - das lassen wir uns natürlich nicht entgehen und buchen zu viert eine Hütte am Seeufer.

Da man jedoch immer ein bisschen im Voraus buchen muss war es ein Vabanquespiel auch einen klaren, wolkenfreien Tag abzupassen... Unser Mut sinkt als wir durch die endlosen neuseeländischen Weiten auf eine meilenweit in der Ferne sichtbare Regenfront zufahren :(

In Wanaka war strahlend schönes Wetter und noch begleitet uns der Sonnenschein - bis er auf die grauen Wolken trifft und wir durch ein Regenbogental fahren <3

Am Abend wird die Gebirgslandschaft um den Lake Tekapo in ein sanftes Pink getaucht. Ein hübscher Vorbote für die Aussicht, die uns des Nachts erwartet!

Leider besitze ich keine professionelle Kamera, um damit den Sternhimmel einfangen zu können :/ Vielleicht kann Cat mir ein paar Bilder abgeben :)

Eifrig erfinde ich neue Sternbilder wie das große Nippon oder die kleine Lakritzraute, die mir den Anblick zusätzlich versüßen.

Diesen Nachthimmel über Tekapo hatte ich für den schönsten bisher gehalten, bis ein paar Tage später Südlichter über dem Lake Wanaka zu sehen waren!!

Ich war an diesem Tag sogar in Wanaka nur leider nicht nachts um drei mit einer Spiegelreflexkamera am See... ;)

Da ich euch jedoch nicht um eine der spektakulärsten Facetten von Neuseelands Naturschönheit bringen will, ist hier der Link zum Blog meiner Kollegin Young Adventuress, die diese epischen Bilder aufgenommen hat!

http://youngadventuress.com/2015/03/aurora-new-zealand.html

A puzzling world - Das Rätselhaus

Auf dem Weg von Wanaka nach Tekapo fahren wir an einem krummen Häuschen vorbei, das unser Interesse weckt! Also springen wir aus dem Auto und checken das bunte Wunderhaus mal aus.

The puzzling World ist ein Projekt von Stuart Landsborough und seiner Familie, die schon immer Rätsel und optische Täuschungen liebte.

Aus einer kleinen wurde eine immer größere Sammlung mit simplen und  aufwendigen Inszenierungen, die das Auge des Laien zu täuschen versuchen.
Wir laufen durch die Hallen und bestaunen Lichtspiele und Wackelbilder bis wir an eine Stelle mit einem Warnschild gelangen.
"Achtung, die folgenden Räume können Schwindelgefühl und Unwohlsein auslösen!" Zuerst lachen wir darüber, doch als wir den Boden betreten, der um 45 Grad geneigt ist, verstehen wir plötzlich, was das Schild meint...

Es fühlt sich verwirrend an auf diesem schiefen Fußboden zu laufen. Ich habe meinen Gleichgewichtssinn nahezu völlig verloren und mir wird schnell schwindelig. Dennoch mag ich die Gaukelei, wie Wasser bergauf fließt und Bälle eine Steigung hinan rollen. Witzig wie sehr man den Realitätssinn verliert, wenn der Fußboden schief ist!

Spaßig waren auch der Raum, der einen groß oder klein erscheinen lässt, je nachdem in welcher Ecke man steht und der Irrgarten... bei dem wir, nachdem wir bereits aufgegeben hatten, doch noch aus Versehen alle Ecktürme gefunden haben xD

Zu guter Letzt konnte man noch Bilder mit dem schiefen Turm von Wanaka machen ^^

Ein spaßiges Intermezzo auf dem Weg nach Tekapo :)