Donnerstag, 20. August 2015

Abschied

Hallo meine Lieben :)

Ein letztes Mal möchte ich euch noch berichten, wie meine Neuseeland-Odyssee zu Ende ging.

Nachdem ich mich von meiner Cousine verabschiedet habe, fliege ich für eine Nacht zurück nach Auckland, um dort meinen Rückflug anzutreten. (Hirnrissig, das ist uns allen klar, nur war dies wirklich die kostengünstigste Option). Eine letzte Nacht verbringe ich also in NZ und meine Freude Sarah, Nadja und Fabian habe ich noch ein letztes Mal gesehen. Das war toll :D

An den Flughäfen geht dann alles glatt. Nach 27 Stunden Flugreisezeit und zweimal Umsteigen landet mein Flieger pünktlich in Düsseldorf, wo Familie und Freunde mich erwarten. Dieses Gefühl, seine Lieben nach so langer Zeit wieder un die Arme schließen zu können, ist wunderschön. Ich bin so glücklich, Euch wiederzuhaben!

Zwei Wochen habe ich nun noch Urlaub im Kreise meiner Familie, dann beginnt ab September für mich wieder der Ernst des Lebens. Ich beginne ein Trainee-Programm im Produktmanagement bei einem Hildener Familienunternehmen.

Meine Reise hat ein glückliches Ende genommen und dafür bin ich dankbar.

Neuseeland, du hast mir alles gegeben, was ich mir erträumt hatte, und so viel mehr noch darüber hinaus. Ich habe viel über das Leben gelernt, viel über mich selbst und unzählige gute Menschen getroffen. Du bist ein wunderschönes Land und ein großartiger Lehrer. Vielen Dank für alles.

Meine Lieben, dies wird mein letzter Blogeintrag sein. Vielen Dank, dass ihr Inasnzodyssey so interessiert verfolgt habt. Ich freue mich darauf, Euch nun wieder live von mir berichten zu können.

Gerne könnt ihr Euch bei mir telefonisch unter der Nummer 017641945930 oder per Mail an Ina.P-91@hotmail.de melden.

Liebe Grüße 
Eure Ina

Herzlicher Empfang am Flughafen 

Nadja, Jenni und ich

So schön, zu Hause zu sein! ♡

Donnerstag, 13. August 2015

Sydney - Bei meiner lieben Cousine Erna

Hallo meine Lieben :)

Ich bin bei meiner Cousine Erna gut angekommen und wir machen uns ein paar ruhige Tage ohne große Highlights.

Von ihrer Wohnung in dem Apartmentblock aus, den sie mit ihrem Mann Frank vor mehr als 50 Jahren selbst gebaut hat, hat man einen atemberaubenden Panoramablick auf den Sydney CBD.

Erna ist eine herzensgute Person und immernoch sehr fit. Sie hat immer fleißig gearbeitet, ist weit gereist und kann viele Geschichten erzählen. Ich hoffe, dass ich in meinem Leben mal so weit komme, wie sie in ihrem :)

Abenddämmerung in Sydney 

Sydney CBD

Montag, 10. August 2015

Endstation Auckland

So schön das Reisen auch ist, es kann nicht ewig andauern. Für mich schließt sich der Kreis. Statt neuer Orte besucht man nochmal die, die einem gut gefallen haben.

Wir vier - der Mann, die Frau, die Prinzessin und die Auserwählte - haben viel zusammen erlebt. In Thames auf der Coromandel verbringen wir unseren letzten gemeinsamen Abend. Ein freundlicher Fischer schenkt uns einige Snapperfilets, die ich (mehr oder weniger fachmännisch ^^") zubereite. Es wird ein gemütlicher letzter Abend voller Spaß und Freude und ich möchte mich bei allen dafür bedanken.

Nadja, danke für deine tröstenden Worte, wenn es mir mal schlecht ging. Du gibst echt gute Umarmungen :)

Sarah, für deine einmalige Art und deinen großartigen Humor muss man dich einfach gern haben. Bleib wie du bist!

Und Fabian, ... du bist der Mann ;)

Ein Vierteljahr haben diese Drei mich nun begleitet. Fabian verlässt uns am folgenden Tag. Wir Mädels verbringen die Woche bei Eastons. Ihr erinnert euch an Tairua und den Eisshop? :D

Nun im Winter ist es hier ziemlich ruhig geworden. Von der Betriebsamkeit des Sommers ist nichts zu spüren. Ich nutze die Ruhe, treffe alte Freunde und verkaufe mein Auto. Mein treuer Shorty hat uns stets zuverlässig von A nach B gebracht. Ich habe einen netten Abnehmer für ihn gefunden - großartiger Deal, danke Mr Malcolm Cooper!

Dann habe ich plötzlich wieder nur noch meinen Rucksack auf dem Rücken und sitze im Bus nach Auckland. Endstation Auckland. Ein letzter Trip wartet noch auf mich. Ich werde über den großen Teich hüpfen und meine Cousine Erna nochmals besuchen.

Der Final Countdown läuft!

Auckland Tower

Nadja (Die Prinzessin), Sarah (Die Frau), Ich (Die Auserwählte) und Fabian (Der Mann). Danke Leute. Ich fühle mich wie nach dem Skifahren... ihr wisst Bescheid ;D

Ich liebe dieses Eis!

Tairua / Pauanui vom Gipfel des Mt Paku aus

Ich hänge Lincolns, Archers und Keanas Kunstwerke auf

Ausflug an die Cathedral Cove

Herumalbern mit Nadja <3

Herumalbern mit Sarah xD

Samstag, 8. August 2015

Tane Mahuta

Kaitaia ist der Scheitelpunkt im Northland, sodass wir, nachdem wir den Osten hochgereist sind, den Westen wieder herunterkommen.
Dieses Gebiet ist auch als Kauri-Coast bekannt. In Warkworth hatten wir ja schon einen dieser Waldriesen bestaunen können, doch nun nähern wir uns dem Tane Mahuta (dt. Etwa "Der Gott des Waldes"). Dieser Kauri-Baum hat wohl etwa zur Zeit von Christi Geburt zu keinem begonnen und ist nun um die 2000 Jahre alt.

Maori-Mythologie zufolge ist Tane der Sohn von Ranginui, dem Himmelsvater und Papatuanuku, der Erdmutter. Er drückte das Liebespaar auseinander, um Raum für Licht und Leben zu schaffen. Tane ist somit der Lebensspender und alle Lebewesen sind seine Kinder.
Der Tane Mahuta ist 51,5m hoch und hat einen Stammumfang von 13,8m.

Für einen Baum sind das wirklich gigantische Dimensionen! Auch der etwas kleinere Te Matua Ngahere ist ein Bulle. Mit 16,4m Umfang ist er sogar noch dicker als der Tane Mahuta, aber dafür nur halb so hoch.

In diesem Urwald voller Baumriesen komme ich mir winzig vor! Doch im hohen Norden scheint sich alles um Bäume zu drehen. In einem kleinen Örtchen machen wir Halt und parken unter einem Feigenbaum. Mit seinen 160 Jahren ist er im Vergleich zum Tane Mahuta zwar ein absolutes Baby, doch er ist Dank seiner ausladenden Krone mächtig beeindruckend.

Back to the roots hat für mich in diesen Tagen eben eine besondere Bedeutung :)

Ich bin ein Zwerg! Den Tane Mahuta hätte ich gern umarmt, doch wegen Gefahr für das Bestehen des Baumes ist das leider untersagt. Zum Schutz des sanften Riesen reiße ich mich natürlich zusammen :)

Die Vier-Kauri-Schwestern

Der Te Matua Ngahere (dt. "Waldvater")

Der Feigenbaum - Was für ein Baby!

Sarah hat gute Laune :D

Ich aber auch ^.^

Hübscher Stop bei Opononi

Sonntag, 2. August 2015

Von Kerikeri nach Karikari

Obwohl die Bay of Islands mir ans Herz gewachsen ist reisen wir weiter über Kerikeri und Kaeo.

In Kerikeri statten wir dem ältesten Steinhaus der Welt einen Besuch ab und schlendern durch den nahegelegenen Park. Ein dicker alter Baum lädt zum Klettern ein. Die Chance lassen Fabian und ich uns natürlich nich entgehen :)
Der Kollege hat schöne dicke Äste, auf denen wir es uns bequem machen. Auch Nadja und Sarah stoßen zu uns, sodass wir alle ein bisschen in der Sonne dösen und unser Leben genießen <3

An der Küste entlang kommen wir durch die Mangrovenwälder von Kaeo und einige kleine Strände. Doch auf der Suche nach einer Bleibe für die Nacht begeben wir uns auf die Karikari Peninsula. Hier kämpfen wir uns durch buschige Dünen bis wir an einen endlos langen Strand kommen. An dem wir völlig allein sind!
Neuseeland hat diese spektakuläre Natur, die man ganz im Privaten genießen kann. Wundervoll <3

Auch der hohe Norden reizt meine Gefährten. Ein Trip zum Cape Reinga ist daher unvermeidlich! Doch ich kann mich damit abfinden... das Cape ist in meiner der Top 10 der schönsten Plätze in NZ ;)

Vom Cape Reinga aus geht's zurück nach Kaitaia. Hier setzen wir uns das nächste Ziel - Den Gott des Waldes.

Wir vier am Cape Reinga

Der schöne alte Baum im Park <3

Nickerchen auf dem Baum

Huch, da sitzt ja Sarah im Baum!

Einsamer, weitläufiger Strand im Westen der Karikari Halbinsel

Die mächtigen Wellen am Cape Reinga sind ein Hingucker. Ich bin hypnotisiert, wie eine Katze vorm Goldfischglas ^^"

Ein schöner Felsen

Dienstag, 28. Juli 2015

Paihia - Bay of Islands

Vor uns liegt das ganze Northland und harrt der Erkundung :) Wir schauen uns in Whangarei bei den Falls und den Abbey Caves um, da ich diese Highlights als Ortskundige natürlich meinen Freunden nicht vorenthalten möchte.

Auf der Weiterreise stoppen wir in Kawakawa, um die Kunst von Friedensreich Hundertwasser zu bestaunen... Indem wir das stille Örtchen aufsuchen, dass der Künstler hier gestaltet hat! Ein bisschen skurril >.<

Ich freue mich jedoch, als wir nach Paihia in die Bay of Islands kommen. Das schnuckelige Örtchen liegt in einer hübschen Bucht, die sowohl bei Sonnenauf- als auch Untergang sehr romantisch aussieht.

Ich bin hin und weg <3 Wir bleiben daher ein paar Tage, gehen am Strand spazieren, fahren Kayak und lassen uns tätowieren. Ähm, was? Ja, genau! Fabian sucht nach geraumer Zeit nach einem fähigen Tätowierer und hat nun in Paihia eine vertrauenserweckende Maori-Lady kennengelernt, von der er sich ein Moko stechen lässt.

Ein Moko ist ein traditionelles Maori-Tattoo, dessen Muster Charakter und Geschichte einer Person abbildet. Fabians starker Charakter wird durch einen Stachelrochen illustriert. Obwohl mir Tätowierungen selten gefallen, bin ich happy, dass er happy ist und irgendwie steht es ihm auch ;)

Während Fabian unter der Nadel liegt, gehen wir anderen zu den Waitangi Treaty Grounds. An diesem Ort wurde der Vertrag von Waitangi unterzeichnet, der als Abkommen zwischen den Maori-Häuptlingen und der britischen Queen die Urform der neuseeländischen Verfassung darstellt. Kultur pur ;)

Auf dem Gelände begegnet uns ein Tui, ein farbenfroher einheimischer Singvogel, den ich noch nie zuvor zu Gesicht bekommen hab! Super cool.

 Sonnenaufgang in der Bay of Islands

Die Whangarei Falls sehen im Winter schon üppiger aus :)

Lieutenant Schöne auf Urlaub 

Whangarei Falls! Lang ist's her. Zuletzt bin ich im Dezember 2014 mit Prissi hier gewesen :)

Das Höhlenforscherteam ist bereit!

Feucht und dunkel sind die Abbey Caves wieder ein Barfuß-Abenteuer!

Ach die Mütze... die ist leider später einem Aal zum Opfer gefallen ^^"


Das Tageslicht ist mir trotzdem lieber als die Höhlen!

Sonnenaufgang in Paihia

Morgendämmerung in Paihia

Mein erster NZ-Seestern <3

Sonnenuntergang in Paihia

Waitangi Treaty Grounds - Maori und Weiße haben hier den Frieden besiegelt

Fabians Stachelrochen-Moko. Für mich nur Schnörkel, doch ein Fremder Maori-Angler konnte dort am Strand wirklich das Gemeinte drin lesen ^^"

Samstag, 25. Juli 2015

Auf in den Norden

Wir bewegen uns recht schnell über die Nordinsel, weil unser aller Zeit im Land sich langsam dem Ende zuneigt. Wir fahren über Rotorua, wo Sarah und Nadja zum Wai-o-Tapu Thermalwunderland gehen. Fabian und ich vertreiben uns die Zeit beim Einkaufen in der Stadt.

Nächstes Ziel ist Matamata, Land der Hobbits ;) Für mich natürlich ebenfalls ein alter Hut, obwohl der gute Gollum ein cooles Fotomotiv abgibt!

Nach einem kurzen Stopp zwecks Übernachtung in Hamilton, geht es weiter ins Northland. Auch hier sehe ich Bekanntes wieder. Der Kreis schließt sich für mich so langsam und die ersten Highlights werden auch wieder die letzten sein.

Es ist interessant für mich, dieselben Orte zu einer anderen Jahreszeit zu sehen. Einige Neuheiten sind natürlich auch für mich dabei :)

Oberhalb von Auckland machen wir einen kleinen Track zu einem Wasserfall und dann unsere Mittagspause am Orewa Beach. Sehr schönes Fleckchen Erde!

Als wir an Warkworth vorbeikommen, biegen wir kurzerhand bei einem Kauri-Baum ab. Der Kollege ist satte 1000 Jahre alt und wunderschön. Die Baumschmuserin in mir ließ es sich da natürlich nicht nehmen, den Riesen zu umarmen <3

Danach laufen wir am Sandspit an einem Campingplatz ein, wo ich meine erste Nacht in Neuseeland im Zelt verbringe <3 ich war als Kind mit meiner Familie jedes Jahr in Italien campen und genieße die Aktion daher sehr, auch wenn es nachts leider richtig zu schütten anfängt und auch bis zum späten Vormittag nicht aufhört.

Trotzdem eine ziemliche Gaudi :D und dank des hochwertigen Zelts sind wir auch nicht abgesoffen (obwohl das Wasser ringsrum einen Finger breit auf dem Rasen stand). Gute Investition, Fabian! :)


Der Orewa Beach

Ach, Gollum :,) Mit der Sonnenbrille siehst du echt top aus!

Beim Shoppen gefunden. Irgendwie wahr :(:

Sarah und Fabian. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich!

Ein großer alter Kauri Baum *hug*

Dank Wolverines Einsatz...

... steht das Zelt wie eine Eins!